Bastian bezeichnet sich selbst als ambitionierten Pfuscher. Er ist ausserdem kurz vor Weltherrschaft.
Bastian S.: Ambitionierter Pfuscher mit Hang zur Weltherrschaft. Trägt für gewöhnlich eine Mütze und heckt immer was aus.

Ich bastle, also bin ich!

Hinter 5gerade steht meine Wenigkeit. Bastian. Bin seit Jahren ein begeisterter Bastler und Heimwerker.

Als ich mir einen Slogan für diesen Blog suchte, ist mir aufgefallen, dass es eigentlich kein passendes deutsches Wort für ein Konzept gibt, dass man in Übersee einfach als „Maker“ bezeichnet.

Ich mein, unter Heimwerker versteht man eigentlich nicht unbedingt jemanden, der z.B. aus Spaß ein Raketenbetriebes Fahrrad zusammendängelt. Oder?

Das Ding mit den Begrifflichkeiten

Aus dem Grund nenn ich es einfach „Basteln“, was ich so treibe. Ja, dafür bekomme ich reichlich „Haue“ von den lieben Kollegen! Aber das Wort passt einfach so gut.

Pfuschen würde auch passen. Bei mir jedenfalls. Und das, obwohl ich tatsächlich vor Ewigkeiten einmal zwei Handwerksberufe (Werkzeugmacher und Tischler) erlernt habe.

Und um dieses Pfu…, äh Basteln geht es in hier. Und zwar stressfrei, Hobby-tauglich, möglichst frei von Fachchinesisch und der Perfektionismus hat auch Hausverbot!

Aus dem Grund dokumentiere ich einige meiner Projekte und lasse dich an meinen Erfahrungen und Fehlern teilhaben. Denn nicht alles läuft glatt und das ist total normal!

Warum sollte man Heimwerken?

Heimwerken, Basteln, Pfuschen… Ist für mich persönlich fast wie eine Therapie, ein Kurzurlaub, eine kreative Eskalation, Geschicklichkeit-Training und lebenslanges Lernen in einem.

Außerdem gibt es dabei kein richtig oder falsch. Nicht nur der eine Weg. Nein. Jeder löst seine Aufgabe immer etwas anders. Basteln kann wirklich jeder lernen. Ja, auch du! Ja egal, ob jung oder alt. Das Geschlecht ist auch irrelevant und der Geldbeutel interessiert auch nicht.

Warum tut man sich ein Blog an?

Erstens wegen WELTHERRSCHAFT. Logisch!

Zweitens bin ich auch ständig am Dazulernen. Von vielen Bereiche habe ich auch keine Ahnung und muss mich erstmal an die Sache herantasten.

Und diesen Weg dokumentiere ich normalerweise in einem Notizbuch. Warum das dann nicht gleich als Blogbeitrag verfassen und andere mit einbeziehen?

Drittens habe ich auch eine große Freude daran mein Wissen zu teilen. Ich durfte so unendlich viel von anderen lernen. Es ist einfach Zeit, etwas davon zurückzugeben!