So geht’s: Aluprofile mit Stichsäge schneiden | Anleitung

Mit der Stichsäge lassen sich problemlos Aluminiumprofile wie Winkel- und Konstruktionsprofile aller Art schneiden. Alles, was dazu benötigt wird, ist eine Möglichkeit die Werkstücke sauber zu spannen und das richtige Sägeblatt.

Aber Obacht! Bitte lies das Ganze aufmerksam durch. Ansonsten ist die Nummer zum Scheitern verurteilt!

Wenn du ein paar kleine Regeln beachtest, wirst du aber keinerlei Probleme bekommen und wirklich brauchbare Schnitte mit der Stichsäge zaubern!

Was ich dir hier weitergebe, habe ich mir im Laufe der Jahre auf die harte Tour erarbeitet. Also alles aus der Praxis und nicht aus dem „Lehrbuch“…


Keine Lust zu lesen? Dann schau dir die kompakte Version einfach als Video an!


Hast du ein paar Minuten Zeit? Dann würde ich mich freuen, wenn du an einer kleinen Umfrage teilnehmen würdest. Damit würdest du dabei helfen 5gerade.de zu verbessern!

Die Kurzfassung

Aluprofil mit der Stichsäge schneiden
Richtig ausgeführt kann man mit der Stichsäge gute Schnittergebnisse erzielen.

Vorab schnell einen Überblick darüber, wie man Aluminium-Profile sägt:

  1. Schnitt anreißen
  2. Profil(e) gut einspannen
  3. Stichsäge rüsten
  4. Profil sägen
  5. Nachbearbeitung

Tönt einfach und das ist es eigentlich auch!

Aber: Wenn du noch nie eine Stichsäge in der Hand hattest, hör an der Stelle auf zu lesen und übe zuerst den Umgang mit der Maschine!

Sorry, aber Erfahrung und Übung schlägt Imfall Wissen. Des isch halt so!

Besorge dir am besten ein paar unterschiedliche Holzplatten und mach so lange Kleinholz daraus, bis du ein Gefühl für die Maschine entwickelt hast.

Probiere auch verschiedenen Sägeblätter und Einstellungen aus.

Schnittlinie Anreißen

Wenn du ohne Vorrichtung sägst und genaue Schnitte erreichen willst, ist es hilfreich, den Schnitt umlaufend anzuzeichnen. So kann man z.B. einen mm Aufmaß drauf lassen, um den Rest mit der Handfeile zu begradigen.

Benötigtes Werkzeug
Ein kleiner Zimmererwinkel  *(Speed Square) und eine einfache Anreißnadel * sind nie verkehrt.

Am besten einfach einen Edding nehmen und umlaufend eine dicke Linie ziehen. Zum Schluss dann mit einer Anreißnadel * den Anriss setzen. Der dabei entstehende Kontrast hilft hinterher sehr beim „anpeilen“.

Aluprofile anzeichnen mit Edding und Reißnadel
Durch den Edding erkennt man den Anriss viel besser.

Kühlst du mit einem Alkohol? Denk daran, dass der Edding das nicht lange aushält!

Eine weitere Möglichkeit wäre ein einfaches Kreppband mit einem Aufriss.

Aluprofil anreißen mit Kreppband und Kugelschreiber.
Keine Anreißnadel, Edding & Co zur Hand? Dann nimm Kreppband!

Die drei wichtigsten Schnitt-Regeln

Bevor du nun in unbändigen Aktionismus verfällst, ganz kurz die Wichtigsten Regeln, die beim Sägen von Profilen beachtet werden sollten.

Es sei denn du stehst auf Schmerz. Dann lass laufen!

Für alle anderen:

  1. Werkstück gut Spannen!
  2. Werkstück gut Spannen!
  3. Werkstück gut Spannen!

Egal was man verbockt; sei es das falsche Sägeblatt, eine falsch eingestellte Maschine oder man einfach nur eine allgemeine Betriebsblindheit an den Tag legt: Alles halb so wild, solange das Profil sicher eingespannt ist!

Deine Hand ist kein Schraubstock. Komm nie, nie, nie auf die Idee, du könntet das kontrolliert in der Hand sägen. Lass es!

Profile richtig spannen,
Karl Nurschnelleinschnitt ist Ehrenmitglied im Verein Fingerab e.V.

Ich Held habe es u. a. auch schon zweimal geschafft, mit der Combo < Stichsäge und Aluprofil > beim Unfallarzt zu landen. Jung und dumm…

Verkratzen der Profile vermeiden.
Sauber eingespannt. Deine Pfötchen werden es dir danken!

Das Profil immer sorgfältig einspannen, dann bist du auf der sicheren Seite!

Das war es schon mit dem „Mimimimi“. 🙂

Aluprofile richtig Spannen

Je nachdem was ihr für Stichsägeblätter einsetzt, kommt es schon einmal vor, dass die Maschine leicht „einhakt“.  Ist bei Alu-Profilen nichts Ungewöhnliches.

Rechnet einfach damit!

Man kommt der Sache aber gut bei, indem man mit Köpfchen einspannt. Dazu gehört auch, dass man versucht den Todfeind Nummer eins loszuwerden: Vibrationen!

Vibrationen beim Sägen vermeiden

Alu-Profile sind nicht aus massiven Material gefertigt. Deren Wandungen sind also nur wenige mm stark und es sind oft auch nur Hohlkonstruktionen. Dazu kommt noch die Stichsäge selbst, die auch gut als Vibrator durchgehen kann.

Konstruktionsprofile aus Aluminium mit der Stichsäge sägen.
Aluprofile sind kein Vollmaterial. Sie sind meist Hohlkonstruktionen *.

Vibrationen haben außerdem die dumme Angewohnheit, sich zu potenzieren.

Folgen von zu starken Vibrationen:

  • Schlechtes Schnittbild
  • Kontrollverlust beim Sägen
  • Unfallgefahr durch Einhaken
  • Spannmittel können sich lösen

Dem kann man aber mit ein paar einfachen Mitteln entgegenwirken!

So lassen sich Vibrationen vermindern:

  • Kopf einschalten
  • Guten Spannvorrichtungen nutzen
  • Spanne nahe am Schnitt
  • Lass nichts unnötig überstehen
  • Nutze „Opferplatten“
  • Unterfüttere Zwingen
  • Mehrere Profile auf einmal spannen
  • Andrücken der Maschine

Die Graue Masse kurz konsultieren

Vor dem Einspannen ganz kurz mal die Rübe einschalten. Nur kurz. Wie will ich das Ding gerade einspannen?

Ich denke, du hast es begriffen! 🙂

Gute Spannvorrichtungen

Spanne in guten Spannvorrichtungen wie: Schraubstöcken, Vorderzangen, oder Arbeitstischen mit Spannmöglichkeiten. * Je schwerer deine Spannauflage, desto besser!

Nutze zum Spannen einfach das bestmögliche, was dir zur Verfügung steht.

Es muss nicht unbedingt ein Schraubstock sein. Zur Not kannst du auch was improvisieren. Alles ist besser, als die Profile von Hand zu halten!

Wenn die Profile nicht verkratzen sollen, spanne nur mit Schohnbacken *.

Außerdem kannst du den Schnittbereich mit Kreppband abkleben. So wird die Stelle nicht vom Sägeschuh verkratzt.

Black+Decker flexible Werkbank WM536 mit großer Arbeitsfläche – Höhenverstellbar und einfach handzuhaben – Bis 160 kg belastbar – Maße (Arbeitsfläche): 25,0 x 61,0 cm
Yato YT-6506 Schraubstock
Angebot Wolfcraft EHZ 65-300 mm Einhandzwinge PRO 3457000 / Kraftvolle Zwinge für professionelle Arbeiten zum Spannen von Werkstücken mit nur einer Hand / Spannkraft: 90 kg - Spannweite: 300 mm

Nutze Zuladen / Opferplatten

Unterlege die Profile mit einer Zulade / Opfermaterial!

Winkel oder U-Profile lassen sich einfach Unterlegen. Diese „Opferzulage“ vereinfacht das Spannen.

Besonders in z.B. U-Profilen * kann man mit einem kleinen, dazwischen gespannten Stück Holz, Wunder bewirken. Außerdem lässt sich so das Ganze auch viel sauberer spannen.

Spanne möglichst nah am Schnitt

Wie beim Sägen von Blechen gilt auch hier: Spanne so nah wie möglich am Schnitt!

Unten optimal: Schnitt ist sehr nah an der Backe.

Je näher der Sägeschnitt z.B. an der Backe des Schraubstockes ist, desto besser. Vibrationen haben so weniger Möglichkeiten sich zu potenzieren.

Nicht zu viel überstehen lassen

Versuche nach der Schnittkante möglichste wenig überstehen zu lassen. Je weiter das Profil frei herausragt, desto eher kann es zu Vibrationen kommen.

Vermeide es, die Abfallende Seite zu Weit ohne eine Abstützung überstehen zu lassen.

Wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann unterlege den Überstand. Das kann ein Bock oder eine zweite Person sein, die die Stange abstützt. In dem Fall aber die Hände mind. 30 cm Abstand zur Schnittkante einhalten!

Aluprofile Spannen mit Zwingen

Behalte im Hinterkopf, dass Schraubzwingen sich durch die Vibrationen lösen können. Reine Klemmzwingen * sind im Vorteil!

Klemmzwingen sind vibrationssicherer.
Klemm / Einhandzwingen * sind Vibrationen gegenüber unempfindlicher als klassische Schraubzwingen

Hast du sowas nicht in Reichweite, dann unterfüttere die Zwinge mit etwas, dass die Vibrationen abdämpft. Viele Zwingen haben Kunststoff-Backen; das hilft schon ein wenig.

Mehrere Profile auf einmal Spannen

Klingt gerade etwas komisch, ich weiß: Aber einige Profile lassen sich wunderbar „stapeln“. Das trifft u.a. auf Winkelprofile zu.

Zwei, drei Stück gehen gut. Spart Zeit und die Profile stabilisieren sich sogar gegenseitig ein wenig. Gleiches gilt auch für z.B. LED Profile. Diese dünnen Dinger kann man prima ineinanderlegen und so gemeinsam Spannen.

Ein bisschen Kreppband vereinfacht im Übrigen auch die Handhabe.

Welche Stichsäge für Alu-Profile?

Wie diese einfache Maschine * verfügen die meisten modernen Stichsägen über einen Pendelhub und eine Drehzahlregelung.

Im Prinzip sollte die Stichsäge dieselben Eigenschaften haben wie die, die man zum Schneiden von Blechen hat. Entsprechende Empfehlungen und Tipps habe ich euch in diesem Beitrag beschrieben.

Für alle in Eile:

  • Regelbaren Pendelhub
  • Einstellbare Drehzahlen
  • Gute Laufruhe
  • Einstellbare Grundplatte

Das muss übrigens nicht das teuerste Modell sein. Ich persönlich verwende auch nur sehr einfache Stichsägen, auch wenn das Einstellen der Grundplatte mit günstigeren Maschine oft etwas fummelig ist.

Wenn du eine Vorrichtung benutzen willst, sollte die Grundplatte der Stichsäge parallel zum Sägeblatt verlaufen. Außerdem sollte sie auch einstellbar sein, damit man einen möglichst rechtwinkligen Schnitt hinbekommt. 

Welches Stichsägeblatt für Alu-Profile?

Mit dem richtigen Sägeblatt steht und fällt die Nummer!

Also sei so gut und besorge dir zuerst ein passendes Blatt. Andernfalls sind Fluchtriaden vorprogrammiert.

Aluminium mit Holzblatt sägen?

Holzblatt vs. Alublatt für die Stichsäge
Zum Verwechseln ähnlich. Holz (oben) & Alu (unten). Es gibt unendlich viele Sägeblattformen.

Reine Alu-Sägeblätter sind recht grobzahnig, was einen schnell dazu verleitet einfach ein Holzblatt zu verwenden. Sie sehen sich zwar ähnlich, sind aber dennoch grundverschieden!

Und ja, man kann mit einem Holzblatt auch Alu kleinkloppen.

Lass es aber dennoch!

Die Schneiden-Geometrie dieser Blätter neigt bei Alu zum Einhaken. Es wird Alu gesägt, dann nimm auch bitte ein Stichsägeblatt für Aluminium oder wenigstens ein Metallblatt!

Meine Stichsägeblatt Empfehlung

In dem Artikel zum Schneiden von Blechen mit der Stichsäge habe ich schon einige brauchbare Sägeblätter vorgeschlagen. Da ich ein gebrandmarktes „Bosch-Kind“ bin, sind das natürlich Bosch Blätter. Wenn ihr weitere Empfehlungen habt, teilt mir die aber gerne mit!  

Bosch Professional 5x Stichsägeblatt T 127 D Special for Alu (für Aluminiumrohre & -profile, Zubehör Stichsäge)
Bosch Professional 5x Stichsägeblatt T 123 XF Progressor for Metal (für Stahlbleche, Zubehör Stichsäge)

Bewährt haben sich zwei Arten:

Es gibt bestimmt auch vergleichbare von anderen Herstellern. Aber was der Bauer nicht kennt, das… Ihr wisst schon.

Reines Alu-Sägeblatt

Das Alu-Blatt ist recht grob, man kommt also schnell damit vorwärts. Es neigt auch weniger zum Verlaufen.

Ungeübte Anwender haben mit denen aber das Problem, dass sobald sie durch einen Teilsteg des Profils durch sind, das Blatt rückartig in einen möglicherweise liegenden Steg hineinrauschen kann.

Das kann das Schnittergebnis versauen und erhöht kurzfristig den Puls. 😉

Progressives Metallblatt

Progressive Metall-Sägeblätter haben den Vorteil, dass sie dich beim Sägen etwas „ausbremsen“, bzw. den Widerstand beim Sägen erhöhen. Die sind also recht Anfängerfreundlich.

Oben ein progressives Blatt * mit immer gröber werdenden Zähnen. Unten ein Standardblatt. *

Das kommt daher, da im oberen Bereich des Blattes die Zahnteilung kleiner ist und erst mit zunehmender Blattlänge gröber werden.

Je dünner ein Blech ist, desto feiner wird das Blatt verzahnt.

Progressive Blätter sind Universal-Blätter, die in möglichst vielen Materialdicken zum Einsatz kommen.

Und ein Aluprofil ist im Prinzip nur ein hohles Blech mit unterschiedlichen liegenden und stehenden Stegen.   

Ein grobes progressives Metall-Sägeblatt ist also auch eine gute Wahl!

Nachteile: Die (oberen) Zähne neigen zur Aufbauschneiden-Bildung. Etwas Kühlen / Schmieren schadet also nicht. Außerdem Verlaufen sie leichter.

Stichsäge rüsten und einstellen

Zeit die Stichsäge aus dem Gehege zu lassen.

Sollte die noch mit Holzstaub und Co. eingesaut sein, schadet es nicht die Säge kurz einmal zu reinigen. Wenn da nämlich auch noch Alu-Staub / Späne in Kombination mit Kühl-Schmierstoffen dazu kommen, versifft die Säge noch schlimmer.

Trenne die Maschine von der Absaugung oder dem Auffangsack. Heiße Alu-Späne machen sich nicht gut in solchen Behältern.

Ich persönlich leiste mir den Luxus und habe für Metallarbeiten eine separate Stichsäge.

Grundplatte ausrichten

Sobald du ein Sägeblatt eingespannt hast, solltest du prüfen, ob die Grundplatte auch wirklich rechtwinklig zum Sägeblatt ausgerichtet ist.

Stichsäge zum Sägen von Aluprofilen
Die Grundplatte der Stichsäge sollte einstellbar sein.

Nimm bitte ein neues Sägeblatt zum Ausrichten. Ein gebrauchtes könnte verborgen sein. Ein kleiner Probeschnitt in einem dicken Holzbalken würde auch nicht schaden.

Pendelhub und Drehzahl einstellen

Die meisten Modernen Stichsägen haben eine Pendelhubeinstellung. Dieser Hub nimmt einem eine Menge Arbeit ab, dass man selbst nicht mehr so stark drücken muss.

Stelle den Hub auf die kleinste Stufe.

Sollte deine Maschine gar keinen Pendelhub haben, dann ist das nicht schlimm. Es geht auch ohne; ist halt etwas mühsamer.

Drehzahl einstellen

An der Stelle gibt es keine „Vorgabe“. Jede Maschine hat da andere Abstufungen. Hier helfen nur Probeschnitte. Wähle einfach eine Einstellung, bei der die Vibrationen möglichst gering sind und die Säge sich gut führen lässt.

Drehzahleinstellung* bei Stichsägen:

  • 1-2 Kunststoffe
  • 3-4 Stahl & Aluminium
  • 5-6 Hart & Weichholz

*Typische Einstellungen bei Stichsägen mit 3000 U/min. Das soll nur ein grober Überblick sein. Je nach Maschine ist das leider recht unterschiedlich.

Der Sägevorgang

Achte bitte wirklich immer darauf, dass das Profil sicher gespannt und alles wirklich fest ist, bevor du auf das Profil mit der Stichsäge losgehst.

Und eines noch:

Solltest du im Umgang mit der Stichsäge noch ungeübt sein, sehe zu, dass du zuerst ein paar Übungsschnitte in Holzplatten machst, um ein Gefühl für die Maschine zu entwickeln!

Ohne Übung geht es einfach nicht!

Mach außerdem IMMER zuerst Probeschnitte, um die Einstellungen und das Blatt zu testen.

Stichsäge anlegen

Unabhängig davon, ob du nun umführt von Hand oder mit Hilfe einer Vorrichtung sägst, ist der reine Sägevorgang identisch:

Das heißt du legst zuerst die Säge, bzw. die Grundplatte deiner Stichsäge sauber auf. Achte daruf, dass auch wirklich der ganze Sägeschuh vollständig aufliegt.

Wenn das Profil zur abfallenden Seite hin nicht genug Auflagefläche für die Grundplatte bietet, spanne ein Stück Holz mit ein und nutze dies als zusätzliche Auflage.

Immer druck in Richtung Werkstück ausüben.

Übe einen leichten Druck auf die Säge, zur Grundplatte hin, aus. Die Säge möchte sich in vertikaler Richtung abheben. Mit etwas Gegendruck kannst du das besser kontrollieren. Außerdem reduziert man so auch Vibrationen.

Kühlmittel auftragen

Wenn du mit Kühlmittel arbeitest, wäre es jetzt ein guter Zeitpunkt ein wenig davon entlang der zukünftigen Sägeschnittes zu setzen. Später solltest du dich auf das sägen konzentrieren und nicht auf das kühlen / schmieren.

Wenn du den Sägeschnitt zum Kühlen zwischendrin dennoch unterbrechen möchtest, dann stelle die Maschine im Schnitt ab.

Ziehe die Säge dann ein paar mm zurück, belasse sie aber ansonsten im Material. Schütte Kühlmittel nach und starte die Maschine ganz langsam wieder und setze den Sägevorgang fort.

Der Schnittbeginn

Bewege die Säge auf ca. einem Zentimeter an das Profil heran und schalte nun die Maschine ein.  

Beim Eindringen in die breiten Seiten des Profils hat die Säge und das Blatt am meisten zu knabbern. Das heißt, dass über eine kurze Strecke von ein paar mm die Säge quasi „Vollmaterial“ in der Stärke des Profils vor sich hat.

Man ist dann geneigt „wie blöde“ zu drücken, weil man gefühlt nicht vorwärtskommt. Lass es und übe dich an der Stelle in Geduld!

Sobald du mit der Säge nämlich zu den Horizontal liegenden Stegen kommst, rauscht dir das Sägeblatt sonst unkontrolliert durch die Stege!

Rechne also immer mit einem kleinen „Hopser“ nach den ersten Millimetern!

Unterbrechen des Schnittes

Solltest du aus welchem Grund auch immer den Schnitt unterbrechen müssen, dann Ziehe die Säge niemals während des Betriebs nach oben hin heraus.

Schalte die Maschine während des Betriebs ab und ziehe das Sägeblatt erst dann heraus!

Sollte die Säge dabei verklemmen, kannst du die Maschine mit geringer Drehzahl auch vorsichtig rückwärts aus dem Material ziehen. Über dabei aber weiterhin Druck auf die Säge, zur Grundplatte hin, aus.  

Schnittende

Bist du am Ende des Profils angelangt und die abfallende Seite fällt zum Boden, dann schallte die Maschine ab. Warte bis sie vollständig zum Stillstand gekommen ist und bewege sie erst dann an vom Werkstück weg.

Nachbearbeitung- Kanten brechen

Zum Kantenbrechen reicht schon ein Stück Schleifpapier. Optimal ist eine feine Flachfeile.

Mit einem Stück Schleifpapier oder einer Flachfeile * solltest du zum Schluss noch die „Kanten brechen“. Das ist eine kleine Fase, die man an die Kante schleift.

Wenn der Schnitt nicht der genaueste ist, kann man breite Fasen als „Schattenfuge“ nutzen und so die Ungenauigkeiten optisch leicht verbergen.

Sägen mit einer Vorrichtung

Mit Hilfe einer Vorrichtung, in Form eines Anschlages für die Grundplatte der Stichsäge, kann man sehr saubere Schnitte hinbekommen.

Einen Haken hat die Sache aber, denn:

  • Stichsägen mögen keine Zwangsführung
  • Vertikaler Verlauf bei dicken Profilen

Sprich: Je dicker das Profil, desto ungenauer wird der Schnitt an der Vorrichtung!

Das sollte man einfach im Hinterkopf behalten.

Wer es eilig hat, nutzt eine ganz primitive Vorrichtung wie diese:

 

Video-Link: https://youtu.be/prowA-bFCSI

Quick & dirty, aber es funktioniert einwandfrei!

Wer mehr Spielspaß haben will, kann sich auch eine „Deluxe-Variante“ gönnen:

 

Video-Link: https://youtu.be/0pCA_ZkdmS0

Möchtest du diese Vorrichtung für die Stichsäge nachbauen? Dann nutze meinen einfachen Plan als Vorlage. Das lässt sich leicht an deine Anforderungen anpassen.

Fazit

Mit der Stichsäge lassen problemlos Aluminium-Profile aller Art trennen!

Vorausgesetzt die Maschine ist richtig eingestellt und es wird ein passendes Sägeblatt verwendet. Außerdem sollte der Anwender schon etwas Übung im Umgang mit der Stichsäge haben und sich an die genannten Regeln halten.

Unabhängig ob der Schnitt nun von Hand oder mit einer Vorrichtung erfolgt:

Die beste Möglichkeit Aluprofile zu schneiden ist, es erst gar nicht zu versuchen! 😛

Das trifft besonders auf Konstruktionsprofile * zu. Denn mit zunehmender Stärke des Profils ist ein verlaufen des Sägeblattes immer wahrscheinlicher. In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, sich diese Profile schon fertig zugeschnitten liefern zu lassen.

Für alle Anderen gilt: Feuer frei!

Video: Aluprofile mit Stichsäge schneiden

 

Video-Link: https://youtu.be/Lf04uNVKpsM

Hier kannst du meinen Kanal abonnieren. Das ist für dich völlig kostenlos und so bleibst du auf dem Laufenden!

Video-Inhalt: Einleitung​ | Aus der Praxis​ | Zusatzmaterial​ | Wie genau ist das? | Mit Vorrichtung?​​ | Richtig Spannen​​ | Welche Stichsäge?​​ | Welches Stichsäge-Blatt?​​ | Womit Kühlen?​​

Hast du ein paar Minuten Zeit? Dann würde ich mich freuen, wenn du an einer kleinen Umfrage teilnehmen würdest. Damit würdest du dabei helfen 5gerade.de zu verbessern!

Weitere Quellen

Nun bist du dran!

Hat dir diese Anleitung gefallen? War es verständlich, fehlt dir noch etwas oder hat sich ein Fehler eingeschlichen? Dann hinterlasse mir ein Kommentar oder nutze dieses einfache Formular.


Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzbestimmungsgerödel gelesen und akzeptiert?